» SelfLinux » Internet » E-Mail » Clients » Pine - Ein konsolenbasierter E-Mail - Client » Abschnitt 5 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (36 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Pine - Ein konsolenbasierter E-Mail - Client  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

5 Compose


5.1 E-Mails verfassen

Das erste, was Sie höchstwahrscheinlich tun wollen ist, eine E-Mail zu verfassen. Rufen Sie dafür mit C die Compose-Funktion auf (Compose = Verfassen). Sie können in dem Compose-Bildschirm sofort mit dem E-Mail-Schreiben beginnen. Die Bedeutung der verschiedenen Zeilen ist:

To: Die Adresse(n) des/der Empfänger (Mehrere Adressen werden durch Komma voneinander getrennt)

CC (Carbon Copy - Durchschlag): Die Adresse(n) der Empfänger einer Kopie dieser E-Mail (Mehrere Adressen werden durch Komma voneinander getrennt)

Attachment: Dateien, die an die E-Mail angehängt (attached) werden sollen. Drücken Sie hierfür Strg+J , um in den Attach-Dialog zu gelangen, danach können Sie mit Strg+T in den Verzeichnisbaum wechseln, wo Sie die Datei auswählen können. Nach dem Auswählen fragt Pine Sie noch nach einem kurzen Kommentar zu dieser Datei, den Sie mit Enter abschließen. Danach ist die Datei angehängt.

Subject: Die Betreff-Zeile

Mit Strg-R können Sie den E-Mail Header um einige, nur selten benutzte Elemente erweitern. Besonders hervorzuheben ist hier die BCC (Blind Carbon-Copy) - Funktion, die man allerdings wirklich nur in Notfällen braucht. Wir wollen doch nicht Spammen...

Sie können durch die einzelnen Zeilen mit Hilfe der Cursor-Tasten navigieren. Im Message-Text können Sie nun den E-Mail-Text editieren. Hierfür werden Sie in den allermeisten Fällen den Pine-eigenen Editor Pico verwenden. Wenn Sie es wünschen, können Sie auch durch Strg-_ in Ihren Lieblingseditor wechseln (z.B. Vim).

Die E-Mail versenden Sie mit Strg+X. Mit Strg+C brechen Sie das Editieren ab, dies müssen Sie allerdings durch Y (Yes) bestätigen.


5.2 Der Editor Pico

Der Editor Pico ist nach kurzer Eingewöhnungszeit problemlos zu bedienen. Wenn Sie nicht mehr weiterwissen, bietet Ihnen Pine in den unteren zwei Zeilen des Bildschirms wie gewohnt die wichtigsten Kommandos als Orientierungshilfe.

Sie können durch den editierten Text mit Hilfe der Cursor-Tasten navigieren. Auch die Backspace-Taste funktioniert wie gewünscht. Leider gilt das nicht für die Entf-Taste. Das Zeichen vor dem Cursor löschen Sie vielmehr mit Strg+D. Mit Strg+A gelangen Sie an den Anfang der Zeile, mit Strg+E an deren Ende. Strg+YJ Bringt Sie an den Anfang der Message, Strg+V an das Ende. Da Sie in Pico auf die Maus vollständig verzichten, müssen Sie das Kopieren und Einfügen auf andere Weise bewerkstelligen. Gehen Sie also an den Beginn der Stelle, die Sie markieren möchten und drücken Sie dann Strg+^. Gehen Sie nun bis zum Ende des zu kopierenden Textes und drücken Sie dann Strg+K. Der markierte Text verschwindet darauf hin in die Zwischenablage und kann von dort aus mit der Strg+U - auch mehrmals - wieder eingefügt werden. Wenn nach zu vielen Überarbeitungen der Text wie Kraut und Rüben aussieht, kann man ihn mit Strg+J wieder ausrichten (Die einzelnen Zeilen wieder möglichst nahe an die 72 Zeichen bringen).

Hier nochmal kurz alle Pico-Befehle zusammengefasst:

Strg+A An den Anfang der Zeile
Strg+E An das Ende der Zeile
Strg+Y An den Anfang des Textes
Strg+V An das Ende des Textes
Strg+D Löscht das Zeichen unter dem Cursor
Strg+H Löscht das Zeichen links neben dem Cursor
Strg+^ Setzt einen Markierungspunkt
Strg+K Verschiebt markierten Text in die Zwischenablage
Strg+U Fügt den Text aus der Zwischenablage ab der Cursorposition ein
Strg+J Richtet den Text absatzweise aus


zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (36 KB) GFDL weiter