» SelfLinux » Internet » E-Mail » Clients » Pine - Ein konsolenbasierter E-Mail - Client » Abschnitt 6 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (36 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Pine - Ein konsolenbasierter E-Mail - Client  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

6 Address Book

Das Adressbuch in Pine gehört zu den effektivsten aller E-Mail-Programme, wenn man sich ein Schema überlegt und dieses durchhält.

In das Address Book gelangt man durch den Druck von A. Im Address Book kann man sich einzelne Adressen und Verteilerlisten einrichten. Hierzu drückt man im Address Book das @ und richtet im Folgenden die neue Adresse ein. Hierzu befüllt man die Zeilen:

Nickname: Der Nickname definiert die Abkürzung, mittels der man im To: der E-Mail-Funktion die Adresse schnell einfügen kann. Hier sollte man sich von Anfang an ein Schema überlegen, mit Hilfe dessen man Nickname und voller Name verknüpft. Im To:-Feld braucht man nämlich dann nur noch den Nickname eingeben, nach dem Zeilenwechsel setzt Pine dann die Adresse selbständig ein. Ich persönlich verwende als Nickname den ersten Buchstaben des Vornamens und die ersten zwei Buchstaben des Nachnamens. Das reicht ziemlich lange.

Fullname: Der volle Name des Adressaten.

Address: Die E-Mail-Adresse

Mit Strg+X speichert man die neue Adresse. Im Adressbuch kann man auf einer Auswahl mit C dem entsprechenden Empfänger direkt eine E-Mail schreiben. In einer E-Mail kann man mit Hilfe von T alle Adressen einer E-Mail ins Adressbuch übernehmen.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (36 KB) GFDL weiter