» SelfLinux » Grundlagen » Das Partitionieren » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (415 KB) GPL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Das Partitionieren  Autor
 Formatierung
 GPL
 

2 Programme zum Partitionieren

Es gibt unter GNU/Linux verschiedene Werkzeuge, um Festplatten zu partitionieren. fdisk, parted und die hier vorgestellten Programme cfdisk und qtparted.


2.1 Partitionieren mit cfdisk

Auf diesem Screenshot sehen Sie cfdisk mit einer leeren Festplatte, bereit zum Partitionieren.

cfdisk mit leerer Festplatte
cfdisk mit leerer Festplatte

Der obere Teil des Bildschirms zeigt die Daten der Festplatte, der mittlere Teil die noch nicht vorhandenen Partitionen und der untere Teil die Auswahlmöglichkeiten von cfdisk an.

Im nächsten Schritt gehen wir auf Neue und erstellen eine primäre Partition mit 40 Gigabyte.

Erstellen einer primären Partition mit 40 Gigabyte
Erstellen einer primären Partition mit 40 Gigabyte

Nach dem Bestätigen mit der Entertaste sehen Sie Ihre Partition nun im mittleren Bildschirmabschnitt.

Eingetragene 40 Gigabyte
Eingetragene 40 Gigabyte

Mit der Pfeil nach unten Taste kommen Sie wieder auf den unpartitionierten Bereich der Festplatte. Im nächsten Schritt erstellen wir eine 1 GB grosse Partition, die als swap Speicher genutzt werden soll.

swap-Speicher
swap-Speicher

Nun gehen wir auf Typ und wählen Typ 82 Linux swap aus. Den Rest der Festplatte wird wieder wie weiter oben beschriebenn als primäre Partition verfügbar gemacht. Die Bildschirmausgabe sollte nun wie folgt aussehen, bevor Sie mit dem Schreiben der Partitionierungstabelle die Partitionierung übernehmen.

Geamtliste
Geamtliste

In diesem Beispiel haben wir nun eine /(Root/Boot) eine swap und eine /home Partition angelegt, so wie sie von den meisten GNU/LINUX Installatinen unterstützt werden. Um genau zu sein:

/dev/sda1 = Root/Boot Partition 40GB
/dev/sda2 = swap Partition 1GB
/dev/sda3 = Home Partition 39GB


2.2 Partitionieren mit qtparted

Qtparted hat den Vorteil, dass es zusätzlich noch bestehende FAT, FAT32 und NTFS Partitionen bearbeiten kann, dies machen Sie natürlich auf eigene Gefahr. Bevor Sie mit qtparted Windows Partitionen bearbeiten können, sollten Sie defrag ausführen. Ein  Backup ist bei solchen Dateibewegungen immer anzuraten. Der Autor dieses Textes hat keine der oben genannten Dateisysteme und kann deshalb nicht auf die genannten Fähigkeiten von qtparted eingehen. Nun wird hier auch wieder nach dem obigen in Kapitel  Partitionieren mit cfdisk genannten Schema das Partitionieren mit qtparted vorgenommen.

qtparted mit leerer Festplatte
qtparted mit leerer Festplatte

Wie Sie sehen ist qtparted eine in en qt geschriebene grafische Anwendung. Die Aufteilung der Oberfläche ist ein wenig anders als in cfdisk aber deshalb nicht weniger übersichtlich. Im linken oberen Fenster unter der Menüleiste sehen Sie die im Rechner installierten Festplatten, darunter Informationen über die ausgewählte Festplatte. Im rechten Bereich des Fensters den Arbeitsbereich. Durch Anklicken der Festplatte im rechten Fenster können sie nun Partitionen anlegen.


Dies ist die gleiche Partitionsweise wie bei dem cfdisk Beispiel.

Über Datei-Durchführen übernehmen Sie die gemachten Einstellungen. qtparted formatiert in diesem Schritt auch das eingetragene Dateisystem. Die möglichen Dateisysteme werden im nächsten  Kapitel vorgestellt.

Sicherheitswarnung
Sicherheitswarnung

Beachten Sie hier auch wieder die Warnung bei der Übernahme der Änderungen!



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (415 KB) GPL weiter