» SelfLinux » Multimedia » Audio » XMMS » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (156 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument XMMS  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

1 Installation

Das Kapitel über die Installation ist in mehrere Abschnitte aufgeteilt. Es werden zum einen die normale Paket-Installtion, zum anderen die manuelle distributionsunabhängige Installtion, sowie spezifische Installationen durchgegangen.


1.1 Die Installation mit Paketen

Die meisten Distributionen liefern XMMS mit aus. In letzter Zeit jedoch distanzieren sich einige davon (Wie Gentoo zum Beispiel), da XMMS nach wie vor nur auf GTK+/GLIB 1.2 baut und nicht explizit unter GTK+ 2.x lauffähig ist. Sollte Ihre Distribution darunter fallen, empfiehlt es sich, XMMS aus den Quellen manuell zu übersetzen. Oder sie greifen auf auf einen XMMS-Fork wie etwa Beep zurück.

Je nach dem, welche Distribution Sie verwenden, kann sich die Installation mit den Paketen, anders verhalten. Wohingegen bei Debian ein apt-get install xmms oder ein dpkg -i xmms-1.2.8.deb in Frage kommt, würden Sie bei Red Hat eher ein rpm -i xmms-1.2.8.rpm verwenden. Welcher Paket-Manager bei Ihrer Distribution in Frage kommt, erfahren Sie am idealsten auf der jeweiligen Homepage oder in deren Benutzerhandbuch.


1.2 Die manuelle Installation aus den Quellen


1.2.1 Voraussetzungen

Folgende Bibliothek wird für die Kompelierung von XMMS benötigt:

Wenn Sie die libc5 im Einsatz haben benötigen Sie ausserdem:

Wenn Sie wollen, dass XMMS Formate wie mod, s3m, med, und/oder Formate die mikmod unterstützt, dann sollten Sie noch vor dem ./configure von XMMS die Bibliothek libmikmod installieren. Herunterladen können Sie das Archiv von http://www.ibiblio.org/pub/linux/apps/sound/libs/.

Unter der Domain http://www.mesa3d.org/ erhalten Sie Mesa 3.0, sofern Sie OpenGL PlugIn's nutzen wollen.

Um das freie Format Ogg Vorbis mit Ihrem XMMS abspielen zu können, ist zusätzlich auch noch die Bibliothek libvorbis von nöten, die sie unter http://www.vorbis.com/download_unix.psp herunterladen können.


1.2.2 Die Basis Installation

Nach dem Sie die Vorbereitungen alle abgeschlossen haben und das XMMS-Archiv entpackt haben, können Sie XMMS wie folgt installieren:

root@linux ~# cd xmms-1.2.8
root@linux ~/xmms-1.2.8# ./configure
root@linux ~/xmms-1.2.8# make
root@linux ~/xmms-1.2.8# make install

Nach der erfolgreichen Installation finden Sie die ausführbaren Dateien unter /usr/local/bin und die PlugIns unter /usr/local/lib/xmms/


1.2.3 Die Randlose (Borderless) Installation

Die meisten WM's (Window Maker) akzeptieren die GTK-Fenster-Dekoration des jeweiligen Programmes. Bei jenen wird XMMS auch ohne Ränder dargestellt. Jedoch einige WM's unterstützen dies nicht und Sie müssen dort leider etwas Handarbeit vornehmen:

Bei AfterStep 1.0 muss die Datei~/.steprc folgende Zeilen beinhalten
Style "XMMS_Player" NoTitle, NoHandles
Style "XMMS_Playlist" NoTitle, NoHandles
Style "XMMS_Equalizer" NoTitle, NoHandles
        
Bei AfterSetp 1.4 muss die Datei ~/GNUstep/Library/AfterStep/database folgende Zeilen beinhalten
Style "XMMS_Player" NoTitle, NoHandles
Style "XMMS_Playlist" NoTitle, NoHandles
Style "XMMS_Equalizer" NoTitle, NoHandles
        
Beim Einsatz des Fvwm's müssen Sie die datei ~/.fvwm95rc um drei Zeilen erweitern:
Style "XMMS_Player" NoTitle
Style "XMMS_Playlist" NoTitle
Style "XMMS_Equalizer" NoTitle
        
Die Datei ~/.ctwmrc kommt in Frage, wenn Sie CTWM benutzen
NoTitle and NoBorder sections:
NoTitle {
    "xmms"
}

NoBorder {
    "xmms"
}
        


1.2.4 Installieren weiterer Skins

Beim ersten Start von XMMS wird in Ihrem Home-Verzeichnis das Verzeichnis ~/.xmms/Skins/ erstellt. In jenes können Sie die Skins entpacken wie Sie es bei WinAmp auch gewohnt sind. Der Unterschied ist, daß Sie nicht zwingend die Archive entpacken müssen. XMMS kann auch gepackte Skins lesen, die in dem Verzeichnis abgelegt wurden. Unterstützte Formate der Archive sind: zip,wsz, tar,tar.gz und tar.bz2. Es genügt, wenn Sie einfach das archivierte Skin in das entsprechende Verzeichnis hineinkopieren. Über den Rest kümmert sich sodann XMMS. (Natürlich wird davon ausgegangen, daß Ihr GNU/Linux-System mit dem jeweiligen Archiv-Format von sich aus umgehen kann. Sollte dies bei einigen nicht der Fall sein, so installieren Sie bitte den Unpacker einfach nach.)

Damit XMMS Ihr neu installiertes Skin auch nutzt, drücken Sie im laufenden Betrieb von XMMS einfach die Tastenkombination ALT S, um den Skin-Auswahl-Dialog hervorzurufen. XMMS erinnert sich anhand der Konfigurationsdatei ~/.xmms/config welchen Skin sie als letztes benutzt haben und wird diesen bei einem erneuten Start von XMMS wieder laden. In dem Dialog der Skin-Auswahl haben Sie obendrein die Möglichkeit die Option random Skin auszuwählen. Dort ein Haken gesetzt bewirkt, daß bei jedem neuen Start von xmms ein anderer Skin genutzt wird. XMMS benutzt hierbei die Skins aus den Verzeichnissen /share/xmms/Skins und ~/.xmms/Skins. Wenn Sie weitere Verzeichnisse verfügbar machen willen, exportieren Sie einfach den Pfad in die Variable SKINSDIR.

Beispiel für den Export in der Bash:

user@linux ~$ export SKINSDIR=/path/to/Skins:/more/paths/to/other/locations/of/Skins

Beispiel für den Export in der csh:

user@linux ~$ setenv SKINSDIR /path/to/Skins:/more/paths/to/other/locations/of/Skins



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (156 KB) GFDL weiter