» SelfLinux » Systemverwaltung » syslog-ng » Abschnitt 5 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (50 KB) GFDL Linux Software-RAID HOWTO

SelfLinux-Logo
Dokument syslog-ng  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

5 Probleme und Offenes


5.1 Zusammenspiel klogd und syslog-ng

Es gibt ein paar Probleme im Zusammenspiel des klogd mit syslog-ng. Unter de Debian Woody reicht der klogd nur Meldungen korrekt weiter, wenn unter syslog-ng die Methode unix-dgram("/dev/log") anstatt unix-stream("/dev/log") im Source Objekt verwendet wird. Auch gibt es Probleme, wenn syslog-ng neu gestartet wird, ohne gleichzeitig klogd neu zu starten. Der Datenaustausch von klogd an syslog-ng funktioniert dann nicht mehr korrekt.

Einige Distributionen sind deshalb dazu übergegangen, entweder den klogd nicht zu verwenden oder aber im syslog-ng Init-skript sowohl syslog-ng wie auch klogd zu starten und zu stoppen. Dadurch werden beide Daemons immer korrekt im Tandem hoch- und runtergefahren. Evtl. sollte man 1 Sekunde nach Start des syslog-ng warten, bevor man klogd startet.

Loggt man ohne klogd, fehlt der Prefix kernel: im Logfile, den klogd normal hinzufügt. Modernere Versionen von syslog-ng haben hierfür einen zusätzlichen Befehl, um diesen Prefix selber zu generieren. In einer Source-Zeile könnte dann z. B. stehen:

 pipe("/proc/kmsg" log_prefix("kernel: ")).
     

Unter de Debian Woody sollte man also einfach ohne klogd arbeiten oder aber die Init-Skripte anpassen.


5.2 Referenzen



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (50 KB) GFDL Linux Software-RAID HOWTO