» SelfLinux » Anhang » Anhang » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (17 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Anhang  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

1 Freie Software dank freier Lizenzen

Eine Software-Lizenz gewährt und beschränkt Benutzungsrechte. Man kauft ein Softwarepaket oder besser gesagt eine Lizenz und darf das entsprechende Produkt verwenden. Man darf es aber in der Regel weder kopieren noch ändern. Wenn etwas nicht nach Wunsch läuft, muss man auf das Einlenken des Produzenten warten. Somit kann man also nicht nach Belieben mit der Software umgehen.

Die sogenannten freien Lizenzen sind in dieser Hinsicht weniger restriktiv. Der Sinn dieser Lizenzen besteht im Wesentlichen darin, eine möglichst freie Verwendung der Software für jetzt und für die Zukunft zu sichern.


2 GNU und die Ebenen der Freiheit

Das en GNU-Projekt startete 1984 mit dem Ziel, ein freies  UNIX zu erstellen. Frei war und ist nicht als "kostenlos" sondern im Sinne von "Freiheit" zu verstehen. Hierbei handelt es sich um die Freiheit des Benutzers. Damit man weiß, um was es dabei genau geht, wurden vier Ebenen der Freiheit definiert:

  • Die Freiheit, das Programm für jeden Zweck zu benutzen (Freiheit der Ebene 0).
  • Die Freiheit, zu verstehen, wie das Programm funktioniert und wie man es für seine Ansprüche anpassen kann (Freiheit der Ebene 1). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.
  • Die Freiheit, Kopien weiterzugeben, so dass man seinem Nächsten weiterhelfen kann (Freiheit der Ebene 2).
  • Die Freiheit, das Programm zu verbessern und die Verbesserungen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, damit die ganze Gemeinschaft davon profitieren kann (Freiheit der Ebene 3). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung

Zur Gewährung dieser Freiheiten ist der Quellcode der Software von großer Bedeutung. Bei gewöhnlicher Software wird dieser durch Geheimhaltung geschützt. GNU sieht diese Geheimhaltung als falsch an, deshalb musste eine neue Sicherheit geschaffen werden. Dazu wurde die  GNU General Public License (kurz GPL) verfasst. Sie soll die Offenheit des Quelltextes gewährleisten und erlaubt dessen Erweiterung und Modifizierung. Freiheit hat aber auch ihren Preis. In dem Fall muss alles, das auf Software mit der GPL als Lizenz aufbaut, auch wieder unter der GPL veröffentlicht werden. Damit wird die Arbeit der Programmierer geschützt. Firmen könnten sonst die geleistete Arbeit zur Grundlage nehmen, diese um einige Kleinigkeiten erweitern und für viel Geld veräußern, ohne etwas an die Gemeinschaft zurück zugeben.

Mit der GPL ist also sichergestellt, dass die Erweiterungen auch frei bleiben. Nur so hat man auch in Zukunft ein offenes und freies System.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (17 KB) GFDL weiter