» SelfLinux » Internet » E-Mail » Server » Linux als Mailserver » Abschnitt 4 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (38 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Linux als Mailserver  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

4 Der MTA

Wie UNIX-üblich existieren verschiedene MTAs, so dass wir den uns genehmen auswählen können. Zur Disposition stehen an erster Stelle die Pakete

  • Sendmail
  • qmail

4.1 Sendmail

Das Paket sendmail ist eines der ältesten INTERNET-Programme und wohl auch das mit dem schlechtesten Ruf. Am Anfang war es aufgrund diverser Sicherheitslücken ein beliebtes Einfalltor für Hacker und Co., und bei den Administratoren ist es wegen seiner schwierigen Konfiguration gefürchtet. Dennoch hat es sich zum Standard für UNIX/LINUX-MTAs erhoben und verdient auf jeden Fall eine genauere Betrachtung.
Mit den Jahren ist sendmail, was die Sicherheit anbelangt, wesentlich besser geworden. Da es als OpenSource zur Verfügung steht, hatten Gott und die Welt Zeit und Muße, den Quellcode auf Fehler abzuklopfen und diese auszumerzen. Sendmail ist daher bei anständiger Konfiguration nicht unsicherer als andere Dienste auf einem UNIX-Server. Was die Konfiguration angeht, so haben sich die Programmierer die Kritik zu Herzen genommen und ein Tool entwickelt, welches die Arbeit erleichtert. Dieses Tool namens IDA ist bei SuSE im sendmail-Paket bereits enthalten und wird intern von YaST aufgerufen.


4.2 Qmail

Das Paket qmail entstand aus dem Frust heraus, einen sendmail-MTA administrieren zu müssen. Anfangs suchte der Autor einen einfachen Ersatz, doch mittlerweile ist qmail zu einem vollständigen MTA gewachsen, der in seiner Komplexität sendmail nicht mehr nachsteht. Wir verzichten in diesem Kurs auf die nähere Beschreibung, legen dem Leser aber nahe, sich mit dieser Software als Alternative auseinanderzusetzen. Die aktuelle Version findet sich unter en www.qmail.org.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (38 KB) GFDL weiter