» SelfLinux » Multimedia » Video » DVDs rippen » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (297 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument DVDs rippen  Autoren
 Formatierung
 GFDL
 

2 Rippen der VOBs

Dieser Teil ist ziemlich einfach. Alles was Du brauchst ist etwas freier Speicherplatz (eigentlich viel freien Speicherplatz). In Abhängigkeit davon, was Du wandeln willst, brauchst Du etwa 10GB freien Speicher. Solltest Du den nicht haben, investiere etwas Geld in ein neues Laufwerk, sie sind wirklich günstig zur Zeit (ca. 100 ? für ein 80GB-Laufwerk).

Bevor Du fortsetzt, mache Dir Gedanken über den Regional-Code. Alle heute erhältlichen Laufwerke haben den sogenannten RPC-mode-2-Schutz. Das bedeutet, dass Du nur fünf mal den Regional-Code ändern kannst, bevor er gesperrt wird. Du erhältst Informationen über das Entfernen des Regional-Codes Deines Laufwerkes bei en Digital Digest. Warum also erwähne ich dies? Die Ripping-Methoden, die hier erläutert werden, beruhen auf einer korrekten Wahl des Regional-Codes (lies: der gleiche Code, den auch die eingelegte DVD beinhaltet) oder gar keinen Regional-Code. Alle diesbezüglichen Fehlermeldungen beim Rippen sind eher kryptisch, und oftmals ist es nicht sehr klar, dass es sich um ein Regional-Code-Problem handelt. Behalte dies also im Hinterkopf.

Teste zunächst die DVD. Starte MPlayer und schau Dir den ersten Titel an: mplayer -dvd 1. Gefällt es Dir? Cool. Stelle fest, ob das Video interlaced ist oder nicht (siehe unten). Schließe den MPlayer.


2.1 Interlaced Video

Was Du auf einem Fernseher siehst, ist nicht 25 Bilder pro Sekunde. In Wirklichkeit siehst Du 50 Halb-Bilder pro Sekunde. Ein Bild enthält die ungeraden Zeilen, ein Bild die geraden Zeilen. Auf diese Art und Weise siehst Du 25 Bilder pro Sekunde (frames per second=fps). Das Problem ist, das diese Halb-Bilder zu unterschiedlichen Zeiten aufgenommen sind. Wenn Du schnelle horizontale Bewegung in Deinem Film hast, wirst Du ein Objekt oder eine Person in den ungeraden Zeilen an einer Position und in den geraden Zeilen an einer anderen Position sehen. Das ist für das endgültige Video nicht erwünscht. Schau Dir dieses interlaced Bild


interlaced
interlaced

an, es stammt von meiner Ally McBeal DVD. Mit den geeigneten Filtern kannst Du den diesen Interlacing-Effekt abstellen (genannt de-interlacing... was für eine überraschung ;)) Hier ist das gleiche Bild mit aktiviertem de-interlacing.


de-interlacing
de-interlacing

Da Du nun eine Vorstellung davon besitzt, wie ein interlaced-Bild aussieht, solltest Du in der Lage sein, selbst zu entscheiden, ob Deine DVD Dateien mit oder ohne Interlacing enthält.

Bis zum Ende dieser Anleitung nehme ich folgendes an:

  • Das DVD-Laufwerk ist verfügbar unter /dvd. Es gibt einen Eintrag in /etc/fstab für /dvd.
  • Du besitzt genügend freien Speicher unter /space.
  • Der DVD-Titel 1 ist derjenige, den Du kopieren möchtest (Robos, Autor von vobcopy, sagte mir, dass die meisten DVDs den Haupttitel unter 2 beinhalten. Dein Ergebnis kann anders sein.).

Bitte ersetze diese Pfade mit Pfaden, die zu Deinem System passen.

Es gibt viele Wege, die VOBs zu rippen. Ich werde zwei vorstellen: Benutzen des Kommandozeilen-Werkzeugs (vobcopy) und die Benutzung der transcode-GUI dvd::rip. Du musst nicht beides vornehmen :-)


2.2 Benutzung des Kommando-Zeilen-Interfaces

Starte vobcopy. Es wird automagisch den Inhalt der DVD auf Deine Festplatte kopieren.

  • Als erstes binde Dein DVD ein: mount /dvd
  • Dann lass vobcopy seine Arbeit tun: vobcopy -i /dvd -m

Dies wird die VOBs von der DVD kopieren und sie in das aktuelle Verzeichnis schreiben (was Du z.B. mit -o /space ändern kannst). Die Dateinamen werden nach dem DVD-Titel benannt (z.B. habe ich ALLY_MCBEAL_DISC21-1.vob, ALLY_MCBEAL_DISC21-2.vob etc.). Die Option -m veranlasst vobcopy, die komplette DVD zu kopieren, inklusive der .IFO-Datein. Dies ist nützlich, da sowohl MPlayer/MEncoder als auch transcode die kopierten Dateien genauso wie eine echte DVD behandeln können. Das dauert seine Zeit. Sei einfach geduldig.

Bemerkung des Autors (Robos):

vobcopy hat einige Probleme beim Folgen von Angles. Möglicherweise erhälsts Du doppelte Szenen z.B. in The Matrix. Ich arbeite daran.

Noch eine Bemerkung von Robos:

Es gibt inzwischen ein neues Programm namens en dvdbackup, das ebenfalls DVDs kopieren kann.

2.3 Benutzen von dvd::rip

dvd::rip kann fast das gleiche für Dich tun. Starte dvd::rip durch Eingabe von dvdrip. Du siehst dann das Haupt-Fenster. Wähle Edit / Preferences und dvd::rip zeigt Dir den Voreinstellungen-Dialog.


Voreinstellungen-Dialog
Voreinstellungen-Dialog

Hier musst Du Deine Pfadangaben eingeben. Das erste ist der Pfad zum DVD-Gerät (device) und nicht zum mount point. Häufig ist dies /dev/dvd, welches ein symbolischer Link zu dem tatsächlichen Laufwerk sein kann, z.B. /dev/hdc.

Schliesse den Dialog. Nun starte ein neues Projekt (File / New Project). Es beginnt mit der Speicher-Tabelle


Speicher-Tabelle
Speicher-Tabelle

Gib wieder die korrekten Pfade ein. Beachte wie die anderen Namensfelder sich ändern, wenn Du den Projekt-Titel änderst.

Wechsel zur Rip Title tab


Rip Title tab
Rip Title tab

und klicke auf den Read DVD Table of Contents (lies DVD-Inhaltsverzeichnis)-Knopf. Nach ein oder zwei Sekunden wird die Liste darunter mit Titeln, die auf der DVD gespeichert sind, gefüllt, Wähle nun einfach die Titel, die Du rippen möchtest (Du kannst mehrere Titel durch Drücken von Strg+klicken auf die Titel auswählen) Wähle Sprache und Angle. Lasse Specify Chapter Mode auf No (Nein).
Letzter Schritt: Drücke Rip selected Title(s)/Chapter(s). Wiederum: Sei geduldig, trink etwas Milch, habe eine nette Unterhaltung mit Deiner Freundin.

Der Rest von dvd::rip wird später behandelt.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (297 KB) GFDL weiter