» SelfLinux » Überblick über Linux » Was ist Unix? » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (34 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Was ist Unix?  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

2 Eigenschaften von UNIX

Was ist nun das Besondere, das UNIX auszeichnet? UNIX hatte Eigenschaften, die heute zwar selbstverständlich geworden sind, aber damals noch recht neu waren:

  • ein hierarchisches Dateisystem, d. h. die Möglichkeit, Dateien in Ordnern zu strukturieren - die ersten DOS-Versionen ab 1980 beherrschten dies noch nicht.
  •  Multitasking, d. h. mehrere Programme (oder Prozesse) können gleichzeitig laufen, ohne sich zu stören. Von Anfang an war dieses Multitasking preemptiv, d. h. die Steuerung und Zuteilung des Prozessors wird direkt vom Betriebssystemkern übernommen, ohne dass einzelne Programme fehlerhaft oder böswillig das ganze System in den Abgrund ziehen können - bei Windows und Mac war man erst in der zweiten Hälfte der 90er Jahre auf dem Weg dorthin.
  •  Multiuser-System, d. h. mehrere Benutzer können am gleichen System arbeiten und ihre Daten und Ressourcen beliebig für den Zugriff durch andere Benutzer sperren oder freigeben. Es können auch mehrere Benutzer am System gleichzeitig arbeiten, wenn die Hardware es zulässt (z. B. zusätzliche Konsolen oder Arbeiten über Netzwerkverbindung).
  • Netzwerkfähigkeit, schon sehr früh wurden die UNIX-Kernel mit einem TCP/IP-Stack ausgestattet und bildeten so sehr schnell das Rückgrat des damals noch jungen Internets.

Darüber hinaus haben UNIX-Systeme charakteristische Eigenschaften:

  • UNIX war unabhängig von irgendeiner bestimmten Hardwareplattform. Die meisten Betriebssysteme damals (und auch noch heute) waren auf einen bestimmten Prozessortyp zugeschnitten, und diese Abhängigkeit setzte sich fort in den Programmen, die für diese Systeme geschrieben wurden. UNIX abstrahiert so weit von der Hardware, dass es möglich wird, das System auf andere Plattformen zu portieren und dann UNIX-Programme ohne große Änderungen dort laufen zu lassen. Zwar gab es schon damals standardisierte Programmiersprachen, die auf mehreren Plattformen verfügbar waren, aber immer in leicht abgewandelter Form, so dass es praktisch unmöglich war, einfach portierbare Programme zu schreiben.
    Ein Grund für die Portabilität lag darin, dass UNIX nicht in Assembler sondern in C programmiert war (eine Hochsprache, die 1972 von Thompson und Ritchie entwickelt wurde). Zunächst war der UNIX-Code jedoch, obwohl er zum großen Teil in C geschrieben war, sehr stark an die Architektur der PDP gebunden. Erst mit UNIX Release 7 (1979) wurde der Code wirklich portabel.
  • UNIX kommt von Hause aus mit einer Fülle an Entwicklungswerkzeugen und Bibliotheken: man muss nicht erst lange viel Software nachinstallieren, sondern findet das Wichtigste schon vor und kann davon ausgehen, dass auf jedem entsprechenden UNIX-System das gleiche vorhanden sein wird.
    Ein legendäres Programm, das schnell zum Grundbestandteil eines UNIXes wurde, war z. B. die Shell sh, die Steve Bourne schrieb. Der Linuxgemeinde ist sein Name in der allseits bekannten  bash (Bourne Again Shell) überliefert.
  • Zahlreiche Aufgaben lassen sich unter UNIX sehr einfach automatisieren.
  • UNIX verfügt über elegante Programmierkonzepte, die dem ästhetischen Empfinden vieler Programmierer entgegenkommen.

Zur Schreibweise: Sowohl "UNIX" als auch "Unix" sind gültige Schreibweisen. UNIX (in dieser Schreibweise) ist darüber hinaus ein eingetragenes Warenzeichen der Open Group, was bei der Auswahl der Schreibweise ggf. eine Rolle spielen kann. Innerhalb von SelfLinux hat eine mögliche unterschiedliche Verwendung durch die Autoren keine Bedeutung.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (34 KB) GFDL weiter