» SelfLinux » Internet » File Transfer Protocol » Server »  Very Secure FTP Daemon  » Abschnitt 6 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (31 KB) GFDL E-Mail

SelfLinux-Logo
Dokument Very Secure FTP Daemon  Autoren
 Formatierung
 GFDL
 

6 Funktionstest

Hat man die Installation und Konfiguration erfolgreich hinter sich gelassen, kann man das erste Mal auf seinen FTP-Server zugreifen.

root@linux # ftp phobos
Connected to phobos
220 "Welcome to neo5k's FTP service."
Name (phobos:neo5k): testuser
331 Please specify the password.
Password:
230 Login successful
Remote system type is UNIX.
Using binary mode to transfer files. ftp> ls -l
229 Entering Extended Passive Mode
150 Here comes the directory listing
drwxr-xr-x      11  500      100         400  May 07 16:22  docs
drwxr-xr-x        9  500      100         464  Feb   01 23:05  hlds
drwxr-xr-x      39  500      100       4168  May 10 09:15  projects
226 Directory send OK.

7 Fazit

Wie man sehen konnte, ist der vsftp-Daemon weder schwer aufzusetzen noch schwierig zu konfigurieren. Trotzdem bietet er zahlreiche Funktionsmerkmale und ein hohes Maß an Sicherheit.

Es versteht sich von selbst, dass diese Einführung nur einen kleinen Ausschnitt aus der Welt von vsftpd bieten kann, da der FTP-Server äußerst umfangreiche Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung stellt. Wer sich nach diesem Artikel eingehender mit vsftpd beschäftigen möchte, sollte die Projektseite unter en http://www.vsftpd.beasts.org/ besuchen und sich dort die umfangreiche Dokumentation zu Gemüte führen.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (31 KB) GFDL E-Mail