» SelfLinux » Anwendungs-Software » Editoren » Praxisorientiertes vim-Tutorial » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (43 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Praxisorientiertes vim-Tutorial  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

1 Warum vi(m)?

Der Editor vi ist seit sehr langer Zeit ein Grundbestandteil von UNIX-Systemen. Damit ist er vermutlich eines der ältesten Programme, die noch verbreitet sind. Man mag sich fragen, warum man sich mit diesem Urgestein beschäftigen soll. Die Gründe sind wohl hauptsächlich die folgenden:

  • vi ist auf wohl jedem UNIX-System anzutreffen (und auch auf vielen nicht-Unix-Systemen).
  • vi ist ein extrem mächtiger Editor, aber dennoch klein und schnell.
  • vi zu benutzen ist "cool" B-)

Es gibt viele vi-Varianten. Die zweifellos beliebteste ist der "Vi IMproved" (vim). Daher bezieht sich dieser Artikel zum Teil speziell auf diesen (selbstverständlich wurde dieser Artikel auch damit geschrieben).


2 Eine Datei erstellen

Als erstes werden wir uns anschauen, wie man in vim eine Datei erstellt und speichert. Starten Sie vim durch Eingabe von vi oder vim.

Im vi(m) gibt es 3 Modi. Nach dem Start befinden wir uns im Kommandomodus. Um einen Text einzugeben, müssen wir in den Eingabemodus wechseln. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Um den Eingabemodus am Ende der aktuellen Zeile zu beginnen (d.h. mit dem Cursor ans Ende springen und dort den Eingabemodus starten), können wir A (großes a; "Append" = "anhängen") drücken. Um ihn an der aktuellen Cursorposition zu beginnen, drücken Sie nun i ("insert" = "einfügen").

Jetzt können Sie einen beliebigen Text tippen. Zuletzt wollen wir die Änderungen speichern. Verlassen Sie dazu den Eingabemodus über die ESC Taste. Nun sind wir wieder im Kommandomodus.

Für viele Dinge, darunter auch das Öffnen und Speichern von Dateien, müssen wir in den "ex-Modus" wechseln. Das machen wir durch die Taste :. Nun kann ein ex-Kommando eingegeben werden.

Um den Text in die Datei "test01.txt" zu schreiben, geben Sie :w test01.txt ein, gefolgt von ENTER. Abbrechen können Sie ein im ex-Modus eingegebenes Kommando mit ESC. In beiden Fällen befinden Sie sich danach wieder im Kommandomodus.


3 Verlassen des vi

Um vi(m) zu beenden, brauchen wir wieder ein ex-Kommando. Geben Sie, wenn Sie im Kommandomodus sind, :q ein. Dadurch wird vi unter der Bedingung verlassen, dass die aktuelle Datei gespeichert wurde.

Sollten Sie einmal Ihre Änderungen verwerfen wollen, verlassen Sie vi mit :q!.


4 Eine Datei öffnen

Sie können vi beim Aufruf von der Shell einen Dateinamen übergeben. Dadurch wird diese Datei geöffnet. Geben Sie dazu beispielsweise vi test01.txt in der Shell ein.

Alternativ können Sie auch im vi mit dem ex-Kommando :e test01.txt eine Datei öffnen.

Wenn Sie eine Datei auf eine dieser Weisen geöffnet oder beim Speichern einen Dateinamen angegeben haben, brauchen Sie nun beim nächsten Speichern nicht mehr den Dateinamen eingeben. Es genügt das ex-Kommando :w. Um zu speichern und den Editor zu verlassen genügt :wq oder das vim-Kommando ZZ.


5 Mehrere Dateien öffnen

Sie können vim beim Starten auch mehrere Dateinamen übergeben: vi *.cpp *.h. Dabei wird die zuerst genannte Datei direkt geöffnet und kann bearbeitet werden. Wenn Sie mit der Bearbeitung der nächsten beginnen wollen, erreichen Sie dies über den ex-Befehl :next oder der Kurzform :n. Zur vorherigen Datei gelangen Sie entsprechend mit :prev oder der Kurzform :N.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (43 KB) GFDL weiter