» SelfLinux » Internet » World Wide Web » Proxies » Der Web-Proxy Squid » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (80 KB) GPL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Der Web-Proxy Squid  Autor
 Formatierung
 GPL
 

1 Der Web-Proxy Squid

Sollen sich mehrere Surfer einen Web-Zugang teilen, der sicher, schnell und zudem flexibel ist, bietet sich ein Caching-Web-Proxy wie Squid an.

Squid steht unter der  GNU GPL. Er ist sehr ausgereift, schnell und flexibel. Deshalb ist er von den Web-Proxies am weitesten verbreitet und wird gerade in sehr großen Umgebungen, wie Universitäten und großen, verzweigten Unternehmen, verwendet.

Warum sollten wir seine Vorteile nicht auch in kleineren Netzwerken nutzen?


2 Was macht ein Web-Proxy?

Zunächst die Vorteile eines Web-Proxies im allgemeinen:

  1. Proxy heißt übersetzt Stellvertreter, und als solcher holt er für die Nutzer die Web-Seiten aus dem Netz. Nach außen ist netzwerktechnisch nur der Proxy zu sehen, der Zugreifende ist hinter ihm versteckt und dadurch geschützt.
  2. Als weitere Fähigkeit kann ein Proxy meist statische Web-Inhalte zwischenspeichern, was Caching genannt wird. Ein erneuter Zugriff auf die gleichen Inhalte wird dadurch erheblich beschleunigt, und das bei gleichzeitig geringerer Netzlast!


zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (80 KB) GPL weiter