» SelfLinux » Internet » IRC » Grundlagen » Die Geschichte des IRC » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (21 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Die Geschichte des IRC  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

4 Neues Jahr, neuer Server: IRC II

Im Jahr 1989 gab es weltweit bereits 40 IRC Server mit durchschnittlich zwölf Usern Online. Michael Sandrof brachte gleichzeitig IRC II heraus.


5 Die Spaltung in A-net und EF-net

Im August 1990 begann das IRC sich erstmals zu spalten. Es gründete sich das sogenannte A-net (Anarchy Net), das keine Passwörter benötigte und keine Userbeschränkung vorsah. Leider hatte dies zur Folge, dass sich einige Nutzer darauf spezialisierten, mittels der erlaubten Wildcards, Nickname-Kollisionen zu verursachen. Was natürlich über kurz oder lang zur Überlastung der Server führen musste. Als Gegenbewegung bildete sich das EF-net (Eris Free Network). Das EF-net nutzte als erstes die sogenannten Q-Lines (Q steht für quarantine), was das Netz komplett von den Eris Servern abschottete. Die meisten User wechselten nun zum EFnet und das A-Net verkümmerte, wodurch es wieder nur ein großes IRC Netz gab. Viele weitere Abspaltungsversuche folgten, aber fast alle waren auf kurz oder lang erfolglos.

Einzig die Gründung des "Undernets" hatte größere Auswirkungen. Zuerst war es nur als "Bot-Testgelände" gedacht, aber es entwickelte sich immer mehr zur Basis für Menschen, die den IRC daemon (ircd) weiter entwickeln wollten, weil sie die ständigen Netsplits des EFnet nicht mehr ertragen konnten. Die wohl wichtigste Entwicklung war der ChanServ - im Prinzip ein globaler Bot, der es erlaubte, Channels zu registrieren. 1993 beinhaltete das Undernet Server aus den USA, Kanada, Frankreich, Kroatien und Japan und hatte einen Benutzerrekord von 53 Usern zu verzeichnen.


6 Herausgabe des RFC 1459

Großen Einfluss hatte auch die Herausgabe des RFC 1459 "Internet Relay Chat Protocol" im Mai 1993 welches das IRC-Protokoll erstmals der Öffentlichkeit zugänglich machte. Dies erwies sich aber auch als großer Nachteil, denn immer häufiger wurden die Lücken des Protokolls aufgedeckt und ausgenutzt, um Server zu schädigen.


7 Die Einführung von Lines und weiterer Features

Die nächste nennenswerte Weiterentwicklung war wieder das Ergebnis einer Abspaltung von Servern. Aus dem "Undernet" kam das "Dalnet" hervor. Wieder waren einige Nutzer unzufrieden mit der Sicherheit des alten IRC-Netzes und so entschlossen sie sich, diese Mängel selbst zu beheben. Basierend auf dem ircd des Undernets entwickelten die "Dalnetter" neue Features wie: Längere Namen (vorher gab es eine Beschränkung auf 9 Zeichen), WallOps (User mit dem Mode +w können IRCop Nachrichten lesen), Qlined Namen (was Namen wie ChanServ, NickServ, Oper oder IRCop für normale User sperrte), K-Lines (Bannen von Usern oder User Gruppen auf allen Servern) oder den Mode +H für Helpops. Die meisten Erneuerungen haben wir Brian Smith zu verdanken, welcher dadurch einen großen Einfluss auf die IRC- Szene ausübte.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (21 KB) GFDL weiter