» SelfLinux » Internet » News » Server » INN » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (62 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument INN  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

2 Verteilung von News


2.1 Verteilung vieler Artikel

Um die Verteilung zu ermöglichen, stehen die Newsserver untereinander in Verbindung. Da in der Regel viele Artikel übertragen werden und aus Effizienzgründen keine doppelt übertragen werden sollen, wird ein spezielles Verfahren verwendet. Die Server pflegen Listen, in denen die zu übertragenden Artikel stehen, wird eine Übertragung durchgeführt, wird die Liste abgearbeitet, so dass mit einer Verbindung alle Artikel übertragen werden können. Diese Listen nennt man Feedlisten. Hat ein Newsserver einen neuen Artikel empfangen, so trägt er die Nummer des Artikels in die Feedlisten ein. Ein Artikel trägt in seinem Header Steuerinformationen, wie z.B. eine Pfadliste, in der die Newsserver stehen, die diesen Artikel übertragen haben (jeder Server fügt seinen Namen am Anfang der Liste ein, das Verfahren ist analog zur Pfadadresse einer eMail aus UUCP-Zeiten).


2.2 Feeden und Posten

Artikel, die in der Feedliste stehen, sollen also später gefeeded werden. Dies darf man nicht mit dem posten verwechseln. Clients posten, Newsserver feeden. Feeden ist auf den ersten Blick zwar sehr ähnlich, jedoch auf Protokollebene anders. Feeden ist für große Mengen an Artikeln optimiert. Posten funktioniert einfacher. Beim Posten geht der Newsserver davon aus, dass der Artikel neu ist. Gepostete Artikel werden gegebenenfalls um eine ID ergänzt. Gefeedete Artikel müssen immer bereits eine ID besitzen.


2.3 Feedlisten

Soll ein Artikel in die Feedliste für einen Zielserver eingetragen werden, ist das natürlich nur nötig, wenn der Name des Zielservers noch nicht in der Pfadliste steht (denn anderenfalls hat er den Artikel ja bereits gesehen und gespeichert). Der Artikel wird also nur in die Feedlisten der Server eingetragen, die den Artikel noch nicht weitergeleitet haben. Nun kann aber ein Zielserver diesen Artikel von einem anderen Server erhalten haben. Um sinnlosen Datenverkehr zu unterbinden, hat deshalb jeder Artikel eine weltweit eindeutige ID (genauer gesagt, muß die ID eindeutig im gesammten Usenet sein, also eindeutig in allen bekannten Universen). Connected ein Server einen anderen, um ihm Artikel zu schicken, sendet er erst einmal eine Liste von IDs, die er hat. Diese Liste wird aus den Feedlisten erstellt. Der andere Server vergleicht diese mit seinem Datenbestand. Artikel mit unbekannten IDs werden nun übertragen. Dieser Vorgang läuft ebenfalls oft über den NNTP Port ab (deswegen kann es Schwierigkeiten geben, wenn vom Feeder aus versucht wird, eine Client-Verbindung aufzubauen, da der Server häufig hier nur einen Server erwartet, und sich entsprechend [falsch] verhält).


2.4 Die eigentliche Übertragung

In regelmäßigen Zeitabständen wird ein cron-job gestartet, der die Feedlisten überträgt. Alternativ dazu kann man das auch über ein Programm erledigen, was sich wie ein Client verhält und diese Artikel postet (also nicht feeded!), dabei müssen die Artikel allerdings etwas modifiziert werden, da ein Client einige Headerfelder nicht setzen darf (z.B. NNTP-Posting-Host, Xref, X-Trace, X-Complaints-To, NNTP-Posting-Date), da diese vom Newsserver gesetzt werden (dazu kann man ein Filterscript verwenden).

Um nicht in der Datenflut zu ersticken, akzeptiert ein Newsserver nur einige Gruppen (das können auch einige hundert sein). Das sollte bereits beim Erstellen der Feedlisten berücksichtigt werden, man muß schließlich keine Artikel in die Listen eintragen, die sowieso nicht akzeptiert werden. Auch möchte man evtl. einige private Gruppen führen, die ebenfalls nicht gefeeded werden sollen.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (62 KB) GFDL weiter