» SelfLinux » Internet » News » Server » INN » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (62 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument INN  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

1 Einleitung

Dieses Dokument beschreibt den Betrieb eines echten Newsservers mit der Software INN. Es richtet sich an angehende News-Administratoren, nicht jedoch an Heimanwendungen. Für Heimanwendungen verwendet man am besten einen bereits bestehenden Newsserver oder das Programm leafnode. Der Betrieb eines echten Newsservers ist sehr aufwendig, kompliziert und erfordert bei größeren, sinnvollen Installationen, dass mindestens ein Newsserver angepaßt wird, damit der eigene Server News zugeschickt bekommt (das ist ein grundlegender Unterschied zum eMail-Versand, wo ja jeder einfach einen eigenen Server betreiben kann).

Der Betrieb eines echten Newsserver lohnt sich, wenn man viele Clienten bedienen möchte (das heißt, weit mehr als 10), oder viele Artikel verwalten muß (das heißt, weit mehr als 10.000). Für kleinere Installationen sollte entweder ein fremder Newsserver verwendet werden, oder das Programm leafnode verwendet werden. Nur, wenn wirklich Bedarf besteht, sollte man sich einen echten Newsserver leisten, denn Einrichtung und richtiger Betrieb sind aufwendig.


1.1 News

Mit News bezeichnet man kurze Textdateien, von denen ständig welche geschrieben werden (in einigen Fällen sind das auch binäre Dateien). Diese werden an viele Benutzer verteilt. Diese können dann auch darauf antworten. Da es sehr viele solcher Artikel gibt, hat man diese sogenannten Gruppen zugeordnet. So gibt es eine Gruppe comp.os.linux, die sich mit Linux beschäftigt und viele andere, bis hin zu de.alt.freieliebe.

Um der Flut von Artikeln Herr zu werden, werden diese nach einiger Zeit, zum Beispiel nach einem Monat, gelöscht. Es handelt sich schließlich um News - also Neuigkeiten.


1.2 Genereller Überblick

Ein Benutzer schreibt einen solchen Artikel mit einem Programm, zum Beispiel mit Netscape. Das Programm sendet (postet) den Artikel dann zu einem bestimmten Server. Dieser verteilt den Artikel dann an weitere Server und diese verteilen den Artikel dann auch wieder weiter. Über irgendwelche Wege kennt jeder Server indirekt jeden anderen (sonst würde es Inseln geben). Es kann somit auch einige Zeit dauern, bis der Artikel überall zur Verfügung steht, von allen gelesen und beantwortet werden kann. Heutzutage sind jedoch die Verbindungen so schnell, dass ein Artikel in Sekunden fast alle Teile der Welt erreicht hat. Jedoch gibt es auch Server, die zum Beispiel aus Kostengründen Artikel nur nachts übertragen.


1.3 Usenet

Mit Usenet bezeichnet man alle Server, die News-Artikel untereinander austauschen. Das Usenet ist eine dezentrale Anordnung von Newsservern. Das Usenet enthält Artikel, die einer Gruppe zugehören. Die Gruppen sind dabei in (mehrere) Hierarchien gegliedert, eine davon heißt z.B. de und beinhaltet u.a. de.answers, de.test und (Sub-) Hierarchien wie z.B. de.comp (mit de.comp.os usw.). Ein Newsserver hat eine bestimmte Menge von Newsgroups, die er verwaltet/kennt.

Ein Client, auch Newsreader genannt (z.B. tin, Netscape), kann nun über den NNTP Port auf den Newsserver connecten, sich eine Liste der Newsgroups geben lassen, sich einzelne Artikel herunterladen oder senden (posten). Diese Clienten werden hier als Newsreader (oder kurz Reader) bezeichnet, mit Server wird im folgenden ein Newsserver bezeichnet.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (62 KB) GFDL weiter