» SelfLinux » Internet » GnuPG-Handbuch » GnuPG im Alltagsgebrauch » Abschnitt 4 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (35 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument GnuPG im Alltagsgebrauch  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

4 Der Schutz Ihres geheimen Schlüssels

Das Allerwichtigste bei der Benutzung von GnuPG ist der Schutz Ihres geheimen Schlüssels. Wenn jemand Ihren geheimen Schlüssel in die Hand bekommt, dann kann er damit alle für diesen Schlüssel verschlüsselten Daten entschlüsseln, und er kann digitale Unterschriften in Ihrem Namen leisten. Wenn Sie Ihren geheimen Schlüssel verlieren, sind Sie nicht länger imstande, Daten zu entschlüsseln, die für Sie verschlüsselt worden sind, und Sie können keine Unterschriften mehr leisten. Den geheimen Schlüssels zu verlieren, ist eine Katastrophe für Ihre Datensicherheit.

Egal, wie Sie GnuPG benutzen, Sie sollten die Widerrufurkunde des öffentlichen Schlüssels und eine Sicherheitskopie Ihres geheimen Schlüssels auf einem schreibgeschützten Datenträger - beispielsweise einer CD-ROM oder Diskette - speichern und an einem sicheren Ort aufbewahren, z. B. in einem Bankschließfach oder gut versteckt in Ihrer Wohnung. Um eventuellen Datenträgerdefekten vorzubeugen, sollten Sie vielleicht auch jeweils einen ASCII-Ausdruck (*** gpg --armor) auf Papier aufbewahren. Was immer Sie tun, die Widerrufurkunde und die Sicherheitskopie Ihres geheimen Schlüssels sollten auf Datenträger gebracht werden, die eine sichere Aufbewahrung so lange ermöglichen, wie Sie Ihren Schlüssel voraussichtlich behalten werden, und Sie sollten diese sorgfältiger aufbewahren als die Kopie Ihres täglich benutzten geheimen Schlüssels.

Als weitere Sicherheitsmaßnahme speichert GnuPG Ihren privaten Schlüssel nicht in roher Form ab, sondern verschlüsselt ihn stattdessen unter Benutzung eines symmetrischen Verschlüsselungsverfahrens. Deshalb brauchen Sie das Mantra, um mit Ihrem geheimen Schlüssel zu entschlüsseln oder zu signieren. Somit müßte ein Angreifer gleich zwei Probleme lösen, um Zugang zu Ihrem geheimen Schlüssel zu bekommen:

  • Er müßte tatsächlich den Schlüssel in die Hand bekommen.
  • Er müßte entweder dessen Verschlüsselung knacken oder an das Mantra kommen.

Die sichere Aufbewahrung Ihres geheimen Schlüssels ist wichtig, doch auch mit einigem Aufwand verbunden. Im Idealfall würden Sie den geheimen Schlüssel auf einem mobilen, schreibgeschützten Datenträger, wie z. B. einer Diskette, speichern und ihn auf einem nicht vernetzten Computer benutzen, zu dem nur Sie Zugang haben. Vielleicht ist das für Sie zu unbequem oder unmöglich. Vielleicht besitzen Sie auch keinen eigenen Computer und haben nur am Arbeitsplatz oder in der Schule Zugang zu einem Computer.

Das heißt aber nicht, dass Sie nun GnuPG nicht benutzen können oder sollten. Sie haben sich nur entschieden, dass Ihnen Ihre Daten zwar wichtig genug sind, um sie zu verschlüsseln, aber nicht so wichtig, dass Sie besondere Maßnahmen treffen müßten, um die erste Barriere sicherer zu machen. Es ist letztlich Ihre Entscheidung, ob Ihr Sicherheitsanspruch damit schon erfüllt ist oder nicht.

Absolut unerläßlich ist ein gutes Mantra, wenn Sie GnuPG benutzen. Jeder Angreifer, der Zugang zu Ihrem geheimen Schlüssel bekommt, muß dann noch die Verschlüsselung Ihres geheimen Schlüssels knacken. Es ist so gut wie sicher, dass ein Angreifer versuchen wird, das Mantra zu erraten, anstatt mit einem Brute-Force-Angriff den Schlüssel selbst herauszufinden.

Es ist nicht gerade leicht, sich eine ausreichend große Zahl von unzusammenhängenden Zeichen zu merken. Deshalb ist die Versuchung sehr groß, ein Mantra zu wählen, das leichter zu erraten ist als ein nach dem Zufallsprinzip erstellter 128-Bit-Schlüssel, und die meisten Leute erliegen dieser Versuchung, sodaß es für einen Lauscher besonders verlockend ist, zu versuchen, das Mantra zu erraten. Aber wenn Sie sich wirklich im klaren darüber sind, daß Sie eine Verschlüsselung schließlich deshalb benutzen, weil Sie verhindern möchten, dass man Ihre Daten mitlesen kann, dann werden Sie dieser Versuchung nicht erliegen und die notwendige Mühe auf sich nehmen.

Wenn das Mantra aus einem normalen Wort besteht, dann ist es ein leichtes, alle Wörter in den Wörterbüchern sämtlicher Sprachen der Welt auszuprobieren. Selbst wenn die Reihenfolge der Buchstaben oder Zeichen innerhalb des Wortes verändert worden ist, ist es immer noch leicht, Wörter aus dem Wörterbuch mit einem Katalog von Permutationen auszuprobieren. Dasselbe Problem stellt sich bei Zitaten. Im Allgemeinen sind Mantras, die auf Äußerungen der natürlichen Sprache beruhen, schlechte Mantras, da ihre Zufälligkeit gering ist und da es in der natürlichen Sprache eine Menge Redundanz gibt. Sie sollten Mantras aus der natürlichen Sprache tunlichst vermeiden.

Ein gutes Mantra ist eines, das nur sehr schwer zu erraten ist, obwohl Sie es sich gut merken können. Es sollte Zeichen aus der ganzen Reihe der druckbaren Zeichen auf Ihrer gesamten Tastatur enthalten. Dazu gehören auch Großbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen wie beispielsweise }, # oder ^.

Tip:

Seien Sie kreativ und nehmen Sie sich ein wenig Zeit bei der Wahl Ihres Mantras! Eine gutes Mantra ist wichtig für die Sicherheit Ihrer Daten und somit auch Ihrer Privatsphäre oder Firmengeheimnisse!


zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (35 KB) GFDL weiter