» SelfLinux » Anwendungs-Software » Editoren » HOWTO für den Emacs Einsteiger » Abschnitt 2 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (115 KB) GPL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument HOWTO für den Emacs Einsteiger  Autor
 Formatierung
 GPL
 

2 Mit dem Emacs arbeiten


2.1 Den Emacs starten und beenden

Wenn Sie ein neuer Anwender sind, werden Sie wahrscheinlich den Emacs starten, um damit herumzuspielen und ihn auszuprobieren. Ist der Emacs erst einmal gestartet und Sie wollen ihn schließen, wissen Sie vielleicht nicht, was zu tun ist. Wenn Sie also vorher noch nie mit dem Emacs gearbeitet haben, versuchen Sie es jetzt gleich einmal. Tippen Sie emacs an Ihrem Shellprompt und drücken Sie die Return-Taste. Der Emacs sollte dann starten. Wenn nicht, ist er entweder nicht installiert oder nicht in Ihrem Pfad.

Wenn Sie sich den Emacs angesehen haben, müssen Sie wissen, wie er beendet wird. Mit der Tastenkombination C+x wird er verlassen. Die C+x Schreibweise bedeutet: halten Sie die Ctrl -Taste (auf einer deutschen Tastatur ersetzen Sie bei Befehlen die Control-Taste bitte immer durch die Steuerungs-Taste, Strg ) gedrückt und drücken Sie x . In diesem Fall, müssen Sie dann die Ctrl -Taste gedrückt halten und auf c drücken, um den Befehl zu vollenden.

Die beim Emacs benutzten Tastenkombinationen erscheinen Ihnen vielleicht zuerst etwas komisch, fremd und wahrscheinlich sogar unbequem - besonders dann, wenn Sie ein vi-Anwender sind. Anders als der vi hat der Emacs keine besonderen Modi, um Text zu editieren und Befehle auszuführen.

Zur Erinnerung: emacs startet den Emacs. Mit C+x C+c wird er geschlossen.


2.1.1 Was Sie sehen werden

Wenn der Emacs gestartet wird, nimmt er ein ganzes X Fenster ein (oder den gesamten Bildschirm, wenn Sie von einer Konsole aus arbeiten, anstelle des X Window Systems). Entlang des oberen Randes sehen Sie ein Menue, etwas Text im Hauptteil des Bildschirms, und ein paar Zeilen am unteren Rand.

Es wird in etwa so aussehen wie diese ASCII-Skizze:

ASCII-Skizze
       
       +----------------------------------------------------------------------+
       |Buffers Files Tools Edit Search Mule Help                             |
       |                                                                      |
       |Welcome to GNU Emacs, one component of a Linux-based GNU system.      |
       |                                                                      |
       |                                                                      |
       |                                                                      |
       | ...                                                                  |
       |                                                                      |
       |---1:---F1  *scratch*         (Lisp Interaction)--L1--All-------------|
       |For information about the GNU Project and its goals, type C-h C-p.    |
       +----------------------------------------------------------------------+
       
      

Beachten Sie: der Emacs wird normalerweise den gesamten Bildschirm oder das ganze Fenster ausfüllen. Ich habe das obige Beispiel kleiner dargestellt, um hier Platz zu sparen. Sie werden auch einen Begrüßungstext im Emacs sehen, wenn Sie ihn das erste Mal starten. Ich habe ihn auch ausgelassen und anstatt dessen durch ... ersetzt. Der Begrüßungstext gibt lediglich die genaue Emacs-Version an, die Sie benutzen und verweist Sie auf die Online-Hilfe und damit verwandte Themen.


2.1.1.1 Die Menueleiste

Die allererste Zeile der Emacs-Oberfläche ist ein Menue. Wenn Sie mit X arbeiten, werden Sie sie als die üblichen Pull-Down-Menues wahrnehmen, auf die Sie mit Ihrer Maus zugreifen können. Wenn nicht, müssen Sie Tastenkürzel verwenden (werden hier nicht behandelt), um auf die Menues zugreifen zu können.


2.1.1.2 Die Statuszeile und der Mini-Puffer

Von den letzten zwei Zeilen der Emacs-Oberfläche ist die oberste im Wesentlichen eine Statuszeile. Sie beinhaltet Informationen über den Puffer in dem Sie arbeiten, in welchem Modus sich der Emacs befindet, und verschiedene andere Dinge. Merken Sie sich für den Moment einfach, dass sie da ist.

Die unterste Zeile wird Mini-Puffer genannt. Er wird vom Hauptpuffer durch die Statuszeile getrennt, die wir gerade besprochen haben. Sie können den Mini-Puffer als die Kommandozeile des Emacs betrachten. Hier werden Befehle angezeigt, die Sie dem Emacs erteilen und hier werden - je nach dem, was Sie tun - Statusmeldungen ausgegeben.

Das, was ich die Statuszeile genannt habe, wird in Dokumentationen zum Emacs normalerweise als Moduszeile bezeichnet. Hier zeigt der Emacs Informationen über den/die augenblicklichen Modus/Modi, die Sie vielleicht benutzen, aber auch Dinge wie das aktuelle Datum und die Zeit, die Zeilennummer, Dateigröße und fast alles, was Sie dort möglicherweise sehen möchten.


2.2 Einige Fachausdrücke

Dieser Abschnitt behandelt die grundlegendsten Emacs-Fachausdrücke, denen Sie bei der Benutzung des Emacs und dem Lesen über den Emacs begegnen werden.


2.2.1 Puffer & Dateien

Anders als bei einigen Editoren, bleibt beim Emacs eine Datei an der Sie arbeiten, nicht die ganze Zeit geöffnet. Anstatt dessen, liest der Emacs die Datei in einen Speicherpuffer ein. Während Sie den Puffer editieren und mit den Daten arbeiten, ändert sich nichts auf der Festplatte. Nur wenn Sie wirklich den Puffer speichern, wird die Datei auf der Festplatte aktualisiert. Es gibt bei diesem Verfahren Vor- und Nachteile, es ist aber nur wichtig, dass Sie verstehen, dass es so funktioniert.

Aus diesem Grund trifft man in der Emacs-Dokumentation bei Modi, Paketen und so weiter auf den Begriff Puffer. Machen Sie sich einfach klar, dass Puffer eine Kopie der Datei, die gerade im Speicher ist bedeutet. Oh, es ist noch wichtig, darauf hinzuweisen, dass ein Puffer sich nicht immer auf eine bestimmte Datei auf der Festplatte bezieht. Der Emacs erzeugt oft Puffer aufgrund der Befehle, die Sie eingeben. Diese Puffer können das Ergebnis eines Befehls, eine Auswahlliste etc. beinhalten.


2.2.2 Point & Region

Im Emacs-Jargon werden Sie oft Hinweise auf den sogenannten Point (Eingabepunkt) hören oder sehen. Im allgemeinen ist der Point der Cursor. Der eigentliche Unterschied zwischen Point und Cursor ist wahrscheinlich nicht wichtig, wenn man gerade angefangen hat, sich mit dem Emacs zu beschäftigen. Aber wenn Sie neugierig sind, sollten Sie es so betrachten: der Cursor ist die visuelle Darstellung des Points. Der Cursor ist immer auf einer bestimmten Buchstabenposition im aktuellen Puffer. Der Point, andererseits, ist im Raum zwischen den Buchstaben. Man könnte also sagen, dass wenn der Cursor sich auf dem Buchstaben h im Wort the befindet, der Point zwischen t und h ist.

Wie viele moderne Editoren kann der Emacs auf einen Abschnitt des aktuellen Puffers begrenzt Aktionen ausführen: Texteinzug, Rechtschreibprüfung, neu Formatieren, Ausschneiden, Kopieren, Einfügen usw.. Mit der Tastatur oder Maus können Sie einen Textblock hervorheben (oder markieren) und dann Aktionen nur in diesem Block oder Textabschnitt ausführen. Beim Emacs wird dieser Textblock Region genannt.


2.2.3 Fenster

Okay, das Folgende wird für alle, die irgendwann einmal mit einem GUI Interface gearbeitet haben, etwas verwirrend sein. Erinnern Sie sich einfach daran, dass der Emacs, lange bevor GUI Interfaces und Window Manager populär waren, entwickelt wurde.

Beim Emacs ist ein Fenster ein Teil des Bildschirmes, auf dem ein Puffer dargestellt wird. Wenn der Emacs gerade erst gestartet wurde, hat man ein Fenster auf dem Bildschirm. Einige Emacs-Funktionen (wie die Hilfe und die Dokumentation) öffnen oft vorübergehend zusätzliche Fenster in Ihrem Emacs-Bildschirm.

Emacs-Fenster haben im GUI Sinn nichts mit X Window Fenstern gemein. Man kann zusätzliche X Window Fenster öffnen, um Emacs-Puffer darzustellen, vielleicht um zwei Dateien nebeneinander zu vergleichen. Diese neuen X Window Fenster werden im Emacs-Jargon Rahmen (Frames) genannt; lesen Sie dazu weiter.


2.2.4 Rahmen

Beim Emacs ist ein Rahmen ein separates X Window Fenster, in dem ein Emacs-Puffer dargestellt wird. Beide sind jedoch Teil der gleichen Emacs-Session. Das Verhalten ähnelt etwas (aber nicht allzu sehr) dem, was passiert, wenn Sie Alt+N im Netscape Naviagator drücken.


2.3 Grundlagen der Tastaturbedienung

Dieser Abschnitt behandelt die Grundlagen der Tastaturbedienung des Emacs. Wie bei jedem leistungsfähigen Editor ist alles, was man mit dem Emacs machen kann, nur wenige Tastenkombinationen entfernt.

Wenn Sie ein vi-Anwender sind, brauchten Sie wahrscheinlich etwas, um sich an die Vorstellung zu gewöhnen, k-, j-, l-, h-Tasten zu benutzten, um sich eine Zeile höher, tiefer, einen Buchstaben vor und zurück zu bewegen. Es wird in der Tat wahrscheinlich einige Stunden oder sogar Wochen gedauert haben, bevor Sie sich beim Benutzen der unterschiedlichen Tastenkombinationen, die es beim vi gibt, mühelos in einem Dokument bewegen konnten.

Der Emacs ist da nicht anders. Man muss andere Tastenkombinationen und Befehle lernen. Genau wie beim vi muss man nur die Grundlagen beherrschen, um viel Arbeit erledigt zu bekommen. Dann, mit der Zeit, kann man langsam sein Wissen erweitern und schnellere Wege finden, wie man Dinge tut.


2.3.1 Befehlstasten (Meta, Esc, Steuerung und Alt)

Wie Sie schnell lernen werden, macht der Emacs viel Gebrauch von Mehrfach-Tastenkombinationen. Da er kein Modal-Editor wie der vi ist, muss man nicht darüber nachdenken, ob man sich im Befehlsmodus oder Editiermodus befindet, bevor man den Cursor bewegen oder einen Befehl ausführen kann. Anstatt dessen drückt man die richtige Tastenkombination und der Emacs tut gewöhnlich, was er soll.

Die Tasten, die man im Emacs am meisten benutzt, werden in der Dokumentation normalerweise mit C (für Control, Ctrl - auf einer deutschen Tastatur ist C durch die Steuerungs-Taste, Strg , zu ersetzen) und M für ( Meta ) abgekürzt. Während die meisten modernen PC-Tastaturen eine oder mehrere Tasten für Ctrl haben, haben wenige eine für Meta+x . Sie müssen in Gedanken entweder Esc oder Alt durch die Meta -Taste ersetzen. Bei den meisten Standardkonfigurationen machen Esc und Alt im Wesentlichen das Selbe.

Wenn Sie also in irgendeiner Dokumentation, die sich auf den Emacs bezieht, einen Verweis auf C+x f sehen, bedeutet dies: drücken Sie C+x und dann f ( Strg+x f dann natürlich auf einer deutschen Tastatur). Und wenn Sie einen Hinweis auf etwas wie M+x shell sehen, bedeutet dies: drücken Sie Alt+x und tippen Sie das Wort shell .

Ein sehr nützlicher Befehl für Anfänger ist M+x apropos oder C+h a . Apropos durchsucht die Emacs Online-Dokumentation nach allen Funktionen und regulären Ausdrücken, die Sie eingeben. Dies ist eine fantastische Möglichkeit, alle Kommandos zu entdecken, die mit Frames zu tun haben. Geben Sie einfach C+h a und dann frame ein.


2.3.2 Sich in einem Puffer bewegen

Da sie nun wissen, was alle diese tollen Abkürzungen bedeuten, folgt jetzt eine Liste mit den gebräuchlichsten Tastenkombinationen, um sich innerhalb eines Puffers zu bewegen:

Tastenkombination Aktion
C+p eine Zeile hoch
C+n eine Zeile runter
C+f einen Buchstaben vorwärts
C+b einen Buchstaben zurück
C+a Zeilenanfang
C+e Zeilenende
C+v eine Seite runter
M+v eine Seite hoch
M+f ein Wort weiter
M+b ein Wort zurück
M+< Beginn des Puffers
M+> Ende des Puffers
C+g aktuellen Arbeitsvorgang beenden

Und Sie haben es vielleicht erwartet, die Cursor-Tasten (oder Pfeiltasten) funktionieren genau, wie Sie erwartet haben. Ihre Backspace-Taste möglicherweise nicht. Das ist eine andere Geschichte. :-(


2.3.3 Wesentliche Befehle

Okay, da Sie nun wissen, wie man sich in einem Puffer bewegt, wie ist es mit dem Öffnen und Speichern von Dateien oder der Suchefunktion? Hier kommen einige grundlegende Befehle.

Bevor wir uns direkt auf diese Befehle stürzen, muss ich kurz darstellen, wie das funktioniert.

Alle Befehlstasten im Emacs (die, die M+x irgendwas+h oder C+irgendwas sind), sind nur Kürzel für Funktionen, die Teil des Emacs sind. Man kann alle diese Funktionen durch Eintippen von M+x Funktionsnamen und Drücken der Return-Taste aufrufen. Man kann auch die Tastaturkürzel für diese Funktion benutzen (wenn sie eine hat).

Zum Beispiel heißt die Emacs-Funktion, die einen Puffer auf Festplatte speichert, save-buffer. Sie ist standardmäßig auch mit C+x C+s belegt. Man kann also entweder das Kürzel benutzen, um den aktuellen Puffer zu speichern oder man könnte M+x save-buffer eintippen, um das gleiche Resultat zu erzielen.

Die gebräuchlichsten Funktionen haben standardmäßig zusätzliche Tastenkürzel. Einige von ihnen sind unten aufgelistet.

Tastenkürzel Funktion Beschreibung
C+x C+s save-buffer Speichere den aktuellen Puffer auf Festplatte
C+x u undo Mache den letzten Arbeitsvorgang rückgängig
C+x d dired Dired starten
C+x C+f find-file Öffne eine Datei von Festplatte
C+s isearch-forward Inkrementelle Suche vorwärts
C+r isearch-backward Inkrementelle Suche rückwärts
replace-string Suchen & Ersetzen einer Zeichenkette
replace-regexp Suchen &amp; Ersetzen bei regulären Ausdrücken
C+h t help-with-tutorial Benutze das interaktive Emacs-Tutorial
C+h f describe-function Zeige den Hilfetext für eine Funktion an
C+h v describe-variable Zeige den Hilfetext für eine Variable an
C+h x describe-key Zeige an, was eine Tastenfolge macht
C+h a apropos Zeige den Hilfetext für einen (regulären) Ausdruck an
C+h F view-emacs-FAQ Zeige die Emacs-FAQ an
C+h i info Lese die Emacs Dokumentation
C+x r+m bookmark-set Setze ein Lesezeichen. Nützlich bei Suchen
C+x r+b bookmark-jump Springe zu einem Lesezeichen

Beim Ausprobieren vieler dieser Funktionen werden Sie feststellen, dass Sie viele zu einer Eingabe auffordern. Das wird immer im Mini-Puffer erfolgen. Dies ähnelt dem Gebrauch der :-Kommandos im vi oder den meisten Kommandos, die Sie in Ihrer bevorzugten Unix Shell benutzen würden.

Der Emacs verfügt buchstäblich über Hunderte von eingebauten Funktionen. Die obige Liste ist ein kleines Beispiel all derer, die ich regelmäßig benutze. Für eine vollständigere Auflistung der verfügbaren Funktionen und eine ausführlichere Dokumentation zu denen, die ich oben erwähne, sehen Sie sich die Online-Hilfe an.


2.3.4 Tab-Ergänzung

Wie viele populäre Unix Shells (bash, csh, tcsh usw.) kann der Emacs Befehle über die Tab -Taste ergänzen. Es ist sogar so, dass die Befehlsergänzung in der bash, der im Emacs nachgebildet wurde. Wenn Sie dieses Leistungsmerkmal in der bash benutzen, werden Sie sich also ganz zu Hause fühlen.

Versuchen Sie zum Beispiel M+x search und drücken dann Tab . Der Emacs wird einen Bindestrich anfügen, um anzuzeigen, dass es diverse Vervollständigungsmöglichkeiten gibt, die aber alle einen Bindestrich als nächsten Buchstaben haben. Wenn die Tab -Taste ein weiteres Mal betätigt wird, wird Emacs Ihnen eine Liste aller Möglichkeiten anzeigen, aus denen Sie auswählen können. Sie werden feststellen, dass er dies in einem neuen Fenster tut. Er unterteilt Ihr Display zeitweise in zwei Fenster: eines, das den Puffer enthält, den Sie gerade editieren und ein weiteres, das die Liste aller möglichen Ergänzungen für search enthält. Sie können C+g tippen, um den Selektionsprozess zu verlassen und das neue Fenster zu schließen.


2.4 Tutorial, Hilfe & Info

Der Emacs hat ein Online-Tutorial, das Sie durch die grundlegenden Editiereigenschaften und -funktionen führt, die jeder kennen sollte. Es erklärt auch, wie die anderen Hilfefunktionen im Emacs genutzt werden können.

Ich empfehle dringend, dass Sie etwas Zeit darauf verwenden, das Tutorial durchzugehen, wenn Sie planen, sich ernsthaft mit dem Emacs zu beschäftigen. Wie in der Tabelle oben dargestellt wurde, können Sie das Tutorial durch C+h t aufrufen. Das Tutorial ist selbsterklärend und zielt auf Leute ab, die gerade mit dem Emacs anfangen.

Wenn Sie den Emacs im X laufen haben, werden Sie sehen, dass das Menue ganz rechts auf der Menuezeile Help heißt. Wenn Sie das Hilfemenue erforschen, beachten Sie, dass einige Unterpunkte Tastenkürzel haben und diese genau in dem Menue aufgelistet werden.

Und um schließlich das mit dem Emacs verfügbare Volumen an Dokumentation einsehen zu können, sollten Sie M+x info oder C+h i ausprobieren; dadurch wird Info aufgerufen, der Emacs Dokumentationsbrowser.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (115 KB) GPL weiter