» SelfLinux » Anwendungs-Software » Editoren » Editoren » Abschnitt 4 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (71 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Editoren  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

4 emacs

Gibt es etwas, das Emacs nicht kann?
Gibt es etwas, das Emacs nicht kann?

Auch wenn emacs auf den ersten Blick nicht den Eindruck macht, gibt es nichts, was er nicht kann (ausser vielleicht Kaffee kochen...). Sei es nun das Schreiben von Texten, das Lesen von News oder der tägliche Emailbeantwortung - mit emacs ist dies alles möglich. Wären alle diese Funktionen direkt in emacs integriert, wäre dieser ein riesiges und schwerfälliges Monster. Daher sind die meisten Funktionen in Plugins ausgelagert und werden nur bei Gebrauch geladen.

emacs hat eine lange Entwicklungsgeschichte. 1976 war emacs nur eine Sammlung von Makros, daher auch der Name (Editor MACroS). Richard Stallman ist nicht nur der Gründer von GNU, sondern auch der Vater von emacs. Nach dem Start von GNU war der Verkauf von emacs, der schon damals unter der GPL stand, lange Zeit die einzige Einnahmequelle der FSF.

Mit dem Ur-emacs hat der heutige aber kaum mehr etwas gemeinsam. Die stetige Weiterentwicklung brachte so viel Neues, dass die momentan aktuelle Version die Nummer 21.3 trägt. Die Entwicklung ist damit aber noch nicht abgeschlossen, und so wird es wohl nicht bei dieser Version bleiben.

Wer sich gerne eingehender mit emacs beschäftigen möchte, dem sei der folgende Text von Selflinux wärmstens empfohlen:



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (71 KB) GFDL weiter