» SelfLinux » Internet » Domain Name System » Abschnitt 17 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (121 KB) GFDL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Domain Name System  Autor
 Formatierung
 GFDL
 

20 Starten

bind wird normalerweise über ein kleines rc-script gestartet. Man kann bind starten, indem man "/pfad/named" aufruft, z.B. /usr/sbin/named. Beenden geht unter Linux einfach mit killall named. Aber dabei ist zu beachten, dass andere Systeme wie z.B. Solaris ein anderes killall haben - dieses killt wirklich alles, hier müßte man mit ps -ef|grep named die PID des Prozesses ermitteln, und diesen mit kill <pid> beenden.

Eleganter geht das mit dem Dienstprogramm ndc: zum Starten verwendet man ndc start, zum Beenden ndc stop.

Man muß nun sorgfältig die Logfiles des syslogd prüfen, um Fehler zu erkennen. Die Fehlermeldungen sind in der Regel sehr aussagekräftig, und führen schnell zur Ursache. Schwierig zu erkennen ist aber z.B. eine vergessene geschweifte Klammer in der named.conf, besonders für ungeübte und nicht-C++-Kenner. Wird eine Zone angemeckert, so muß das Zonefile untersucht werden.

Sehr ungünstige Werte innerhalb des SOA-Records führen z.B. zu einer Warnung. In diesem Fall sagt bind aber sogar, was ihn stört, so dass man den Fehler schnell korrigieren kann. Problematischer sind Fehler in der Art von "Cannot find NS on...". Das deutet darauf hin, dass der NS für eine Zone nicht erreichbar ist, oder nicht existiert. Es muß hier der Name eines DNS-Servers stehen, der authoritativ für die Zone ist! Dieser Fehler wird häufig nicht sofort erkannt.

Wird ein Server von einem anderen als authoritativ für diese Zone genannt, und ist dieser genannte Server aber selbst nicht der Meinung, authoritativ für diese Zone zu sein, nennt man ihn lame server. Wären alle "lame", verfällt die Zone mit Ablauf der Cache- bzw. Expirezeiten, man merkt es also nicht unbedingt sofort, aber es ist ein schweres Problem.

Hat man die Zonefiles geändert, und die Seriennummer erhöht, müssen die Datenbanken neu geladen werden, dazu macht man ein:

user@linux $ ndc reload

und prüft natürlich wieder die Logfiles.


21 Zoneänderungen und Secondaries

Ist "notify yes;" konfiguriert, so sendet BIND bei jedem Reload eine Nachricht an die Secondaries, dass die Zone modifiziert wurde. Die Secondaries holen daraufhin den SOA-Record, und schauen, ob sich die Seriennummer erhöht hat. Wenn ja, so wird die Zone vom Primary transferiert, ansonsten passiert nichts. Deshalb darf man nie vergessen, die Seriennummer zu erhöhen!

Der Vorgang, der von den Secondaries beim Empfang einer Notify Message stattfindet, ist der selbe wie der, der beim Erreichen der Refresh-Time einer Zone stattfindet.


zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (121 KB) GFDL weiter