» SelfLinux » Einleitung » Die Kathedrale und der Basar » Abschnitt 3 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (150 KB) weiter

SelfLinux-Logo
Dokument Die Kathedrale und der Basar  Autor
 Formatierung
OPL
 

3 Von der Wichtigkeit, Benutzer zu haben

Und so erbte ich popclient. Ebenso wichtig war, dass ich popclients Benutzerstamm erbte. Benutzer sind etwas wunderbares, und nicht nur, weil sie deutlich vor Augen führen, dass man einem Bedarf nachkommt und etwas richtig gemacht hat. Gut kultiviert, können sie zu Mit-Entwicklern werden.

Eine weitere Stärke der Unix-Tradition, die von Linux unbekümmert bis auf die Spitze getrieben wird, ist, dass viele Benutzer gleichzeitig auch Hacker sind. Da der Quellcode verfügbar ist, können sie zu sehr effektiven Hackern werden. Das fördert das prompte Entfernen von Bugs sehr. Mit ein bisschen Ermunterung werden Ihre Anwender Probleme diagnostizieren, entsprechende Änderungen vorschlagen und bei der Verbesserung des Codes in einer Weise mitwirken, die Sie alleine nie zustande bringen könnten.

6. Die Anwender als Mit-Entwickler zu sehen ist der Weg zu schnellen Verbesserungen und Fehlerbehebungen, der die geringsten Umstände macht.

Die Durchschlagskraft dieser Erscheinung unterschätzt man leicht. Tatsächlich ist es so, dass so gut wie alle von uns in der Open Source-Welt drastisch unterschätzt haben, wie gut diese Kraft mit der Anzahl der Anwender und gegen die Systemkomplexität skaliert, bis Linus Torvalds uns darauf hingewiesen und es demonstriert hat.

Und tatsächlich denke ich, dass Linus' cleverster und ausschlaggebendster Hack nicht der Linux-Kernel selbst war, sondern die Erfindung des Linux-Entwicklungsmodells. Als ich diese Meinung einmal in seiner Gegenwart äußerte, grinste er und wiederholte etwas, das er schon oft gesagt hatte:

Ich bin ein sehr fauler Mensch, der sich gerne mit fremden Federn schmückt und anderer Leute Lorbeeren erntet.

Ein echtes Faultier; oder, wie der Science Fiction-Autor de Robert Heinlein es einmal für eine seiner Figuren formulierte:

zu faul, um zu versagen.

Im Rückblick fällt einem ein Vorläufer der Methode und des Erfolges von Linux ein -- die Entwicklung der en GNU Emacs Lisp-Bibliothek und Lisp Code-Archive. Im Gegensatz zum Stil der Kathedrale, in dem der Emacs C-Kern und die meisten anderen en FSF-Tools entwickelt wurden, war die Evolution des Lisp-Codepools sehr fließend und hatte die Anwender als ihre treibende Kraft. Ideen und Prototypen wurden oft drei- oder viermal umgeschrieben, bevor sie ihre endgültige Form bekamen. Und lose verbundene Zusammenarbeit über das Internet - a la Linux - gab es sehr oft.

Tatsächlich war mein erfolgreichster einzelner Hack vor fetchmail wahrscheinlich der Emacs VC mode, eine Linux-ähnliche Zusammenarbeit über E-Mail mit drei anderen Leuten, von denen ich nur einen (de Richard Stallman, Autor von en Emacs und Gründer der en FSF ) bis heute getroffen habe. Es war ein Front End für SCCS, RCS und später  CVS für Emacs, das Operationen zur Versionskontrolle auf Knopfdruck ermöglichte. Es entwickelte sich aus einem winzigen, groben sccs.el-Mode, den jemand anderer geschrieben hatte. Die Entwicklung von VC wurde ein Erfolg, weil - anders als Emacs selbst - der Emacs Lisp-Code die einzelnen Generationen der Release/Test/Verbesserung sehr schnell durchlief.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (150 KB) weiter