» SelfLinux » Programmierung » CVS » CVS-Referenz » Abschnitt 1 SelfLinux-0.12.3
zurück Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (194 KB) GPL weiter

SelfLinux-Logo
Dokument CVS-Referenz  Autor
 Formatierung
 GPL
 

1 Organisation und Konventionen

Dieses Kapitel ist eine vollständige Referenz für CVS-Kommandos, Archivverwaltungsdateien, Schlüsselwortersetzung, Laufzeit-Kontrolldateien, Arbeitskopien und Umgebungsvariablen - alles, was in CVS Version 1.10.7 (genauer: Stand 20. August 1999) enthalten ist.

Die Kommandos sind der wichtigste Teil jeder CVS-Referenz, also beginnen wir damit:


2 Kommandos

Dieser Abschnitt ist alphabetisch geordnet, um es einfacher für Sie zu machen, einen bestimmten Befehl oder eine Option zu finden. Die folgenden Konventionen werden verwendet:

Argumente zu Kommandos und Optionen sind in Großbuchstaben geschrieben und kursiv in der Zusammenfassung, die jede Erklärung einleitet. Optionale Teile werden in eckigen Klammern [] geschrieben. Wenn aus einer Menge ausgewählt werden muss, werden die Möglichkeiten durch ein Pipe-Symbol getrennt: x|y|z. Der Plural oder Punktierung ... deuten auf mögliche Mehrfachoptionen hin, die üblicherweise durch Leerzeichen getrennt sind. Zum Beispiel bedeutet DATEIEN eine oder mehrere Dateien. Der Eintrag [&MOD...] ist also ein Und-Zeichen, das direkt von einem Modulnamen gefolgt wird, dann ein Leerzeichen und dann evtl. noch ein Und-Zeichen mit Modulnamen und so weiter - kein Mal oder häufiger. (Hier wurde die Punktierung verwendet, weil ein Plural nicht eindeutig ausgesagt hätte, ob das Und-Zeichen nur beim ersten Modul notwendig ist oder bei allen.) Wenn ein Plural in Klammern steht, wie beispielsweise bei DATEI(EN), dann bedeutet das, dass hier zwar mehrere Argumente stehen können, üblicherweise aber nur eines verwendet wird. REV wird oft als Platzhalter für einen Revisionsbezeichner verwendet. Letzterer ist üblicherweise lediglich eine Revisionsnummer oder ein Bezeichner. In ganz seltenen Fällen ist es möglich, dass nur die eine oder die andere Variante verwendet werden kann, aber diese Fälle werden im Text besonders angemerkt.


3 Typische Eigenschaften von CVS-Kommandos

CVS-Kommandos setzen sich wie folgt zusammen:

cvs [GLOBALE_OPTIONEN] KOMMANDO [OPTIONEN] [DATEIEN]

Der zweite Satz von Optionen wird bisweilen Kommandooptionen genannt. Weil es aber so viele davon gibt, werden sie hier üblicherweise nur Optionen genannt, um etwas Platz zu sparen.

Viele Kommandos sind dazu gedacht, in einer Arbeitskopie angewendet zu werden, und können daher ohne Dateiargument ausgeführt werden. Diese Kommandos beziehen sich dann standardmäßig auf das derzeitige Verzeichnis und alle darin enthaltenen Verzeichnisse. Wenn ich mich also im Text auf die Datei oder Dateien beziehe, dann ist die Rede von den Dateien, auf denen CVS-Operationen ausführt. Je nachdem, wie Sie CVS aufgerufen haben, können diese Dateien also in der Kommandozeile aufgeführt sein oder auch nicht.


3.1 Datumsformate

Viele Optionen benötigen ein Datumsargument. CVS akzeptiert eine große Menge an unterschiedlichen Datumsformaten - zu viele, um sie hier aufzulisten. Im Zweifelsfall halten Sie sich an das ISO 8601-Format:

1999-08-23

Das bedeutet 23. August 1999 (genau genommen ist 23 August 1999 ebenfalls eine absolut gültige Datumsbezeichnung, solange Sie nicht vergessen, sie in Anführungszeichen zu setzen). Wenn Sie außerdem eine Tageszeit angeben müssen, dann geht das so:

"1999-08-23 21:20:30 CET"

Sie können sogar übliche englische Wörter als Zeitangabe einsetzen, wie zum Beispiel now (jetzt), yesterday (gestern) oder sogar 12 days ago(vor 12 Tagen). Im Allgemeinen können Sie gefahrlos mit Datumsformaten experimentieren; wenn CVS Ihre Datumsangabe überhaupt versteht, dann mit großer Wahrscheinlichkeit auch so, wie Sie es sich gedacht haben. Wenn nicht, dann wird der Befehl mit einer Fehlermeldung beendet.



zurück Seitenanfang Startseite Kapitelanfang Inhaltsverzeichnis PDF-Download (194 KB) GPL weiter